Die StVO - Novelle

DIE StVO-NOVELLE

Ladies and Gentlemen – may I proudly present: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Nationalrat Lukas Hammer! Diese beiden – und ebenfalls Nationalrat Herman Weratschnig, nicht am Photo – haben entscheidenden Anteil an der nun vorliegenden StVO-Novelle, die ganz wichtige Neuerungen bringt – also viel Gutes für Radfans und alle, die gerne ihre Wege zu Fuß zurücklegen! Ihnen gebührt wirklich Dank und Respekt – das war ein harter Brocken!

Die sogenannte „Aktive Mobilität“ erfährt ganz klare Verbesserungen – so sparen wir CO2 ein, erleben mehr Lebensqualität, machen uns weiter unabhängig von fossilen Brennstoffen – uns obendrein macht es uns noch gesünder!

Ich selbst habe diese Novelle zwar nicht mitverhandelt, war aber in den Prozess eingebunden – und als leidenschaftlicher Radfahrer freue ich mich sehr, dass ein paar sehr dringliche und wichtige Verbesserungen darin vorkommen.

Aber mehr dazu gleich hier im Anschluss!

2AF7E1AC-9B85-48B0-9E40-E23998A0DA54

VERPFLICHTENDER SICHERHEITSABSTAND

Ich kann nur sagen: ENDLICH. Wer viel mit dem Rad – auch Überland – unterwegs ist, kann ein Lied davon singen: es gibt eigentlich keine Radfahrt, bei der man nicht das Gefühl hat, massiv zu knapp überholt zu werden. Was mich dabei besonders stutzig macht, ist, dass es Autofahrenden offenbar gar nicht bewußt ist, dass sie hier ein Menschenleben aufs Spiel setzen – oft ist auch mehr als genügend Platz vorhanden.

Dieser leidige Zustand hat endlich ein Ende: 2m Überland, 1.5m innerorts – nur in 30er Zonen darf dies unterschritten werden.

Die Szene links – der Radfahrer bin ich selbst. Wie es auf den Grazer Straßen zugeht, könnt ihr euch in diesem Video (produziert von GROOX Filmproduktionen) ansehen.

Und habt ihr eigentlich gewußt, daß im ländlichen Raum das fehlende Sicherheitsgefühl auf der Straße der Hauptgrund ist, warum Menschen nicht aufs Rad steigen?

RECHTSABBIEGEN BEI ROT

An geeigneten Kreuzungen ist geplant, das Rechtsabbiegen bei Rot zu ermöglichen.

Natürlich muss es die dortige Verkehrssituation erlauben – auch und besonders unter Berücksichtigung der Fußgängerinnen und Fußgänger.

Aber auch hier ist das Zeichen ein sehr wichtiges: Vorrang für all jene, die sich klimaschonend fortbewegen!

Bildschirmfoto 2022-05-04 um 10.54.20
child-g538324b59_1920

NEBENEINANDERFAHREN MIT KINDERN

Ein ganz wichtiger Punkt – besonders auch aus meiner Sicht als Jungpapa – ist der, dass es in Zukunft erlaubt sein wird, neben seinem Kind auf der Straße zu fahren. So kann man das Kind nach innen nehmen – die einzige Möglichkeit, eine wirksame schützende Maßnahme zu setzen, weil weder das Vor- oder Nachfahren genügend Sicherheit bietet.

Darüber hinaus gedacht ist es ein äußerst wichtiges Zeichen, der heranwachsenden Generation schon jetzt zu vermitteln, dass Fortbewegung aus eigener Kraft Spaß macht, sicher ist, und obendrein sehr wichtig für unser Klima ist – damit kann man nicht früh genug beginnen! Aktive Mobilität soll auf allen Linien begünstigt werden.

RADFAHREN GEGEN DIE EINBAHN

Ein weiterer wichtiger verkehrspolitischer Schritt ist die noch umfassendere Öffnung von Einbahnen.

Bei allen Einbahnen, die eine 30er-Zone sind und eine Fahrbahnbreite von mindestens 4 Metern aufweisen (ohne Parkplätze), ist die Behörde in Zukunft verpflichtet, diese für den Radverkehr zu öffnen und entsprechende Schilder anzubringen.

Ein weiterer Punkt, der das Radfahren aufwertet!



…UND WAS GIBT ES NOCH?

Das war noch nicht alles: weiters wird die Geschwindgkeitsbegrenzung bei Radfahrüberfahrten aufgehoben, wenn es die Bedingungen erlauben. Für Radfahrgruppen über 10 Personen wird es eine Regelung geben, Kreuzungen gemeinsam auch bei Rot zu verlassen. Auch die Flexibilität der Behörden bei der Infrastrukturplanung wird erhöht – so entsteht ein noch besserer Nährboden für neue Infrastrukturprojekte.

Und wen es ganz genau interessiert: HIER geht es zu einer detaillierten Auflistung!

WAS IST MIT DEN FUSSGÄNGER*INNEN?

Keine Sorge – auch ich gehe wirklich sehr gerne zu Fuß, deshalb hier noch die zahlreichen Verbesserungen für den Fußverkehr:

– die „Schulstraße“ wird ein eigenes Instrument und Verkehrszeichen

– fußgängerfreundliche Ampelschaltungen

– Behinderungen durch überstehende Fahrzeuge und Hindernisse wird klar untersagt

– sichere Öffi-Haltestellen, kein Vorbeifahren mehr

– Sicherheit beim Rechtsabbiegen, verpflichtende Schrittgeschwindigkeit für LKWs

Abschließend kann man sagen: hier wird ein ganz klares Zeichen für klimabewußte und nachhaltige, gesunde Mobilität gesetzt!